Programm „Europa macht Schule“ startet an der Europaschule

Seit Anfang März ist der Name Europaschule für die Schülerinnen und Schüler des Spanisch- Grundkurses der 11. Klasse im wahrsten Sinne des Wortes Programm. Die Europaschule nimmt seitdem an dem Programm Europa macht Schule des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil.

Im Rahmen dieses Projektes dürfen wir die spanische Studentin Blanca Avilés herzlich an unserer Schule begrüßen. Sie begleitet den Spanisch-Grundkurs von Frau Neise und stellt den Schülerinnen und Schülern ihr Heimatland auf kreative und anschauliche Weise vor. Nach dem ersten Kennenlernen begab sich Blanca Avilés mit den Schülerinnen und Schülern auf eine gedankliche und bildliche Reise durch ihre Heimatstadt Salamanca und vermittelte ihnen Einblicke aus erster Hand.

Im weiteren Verlauf des Projektes gestaltet die Erasmusstudentin mit den Schülerinnen und Schülern ein Projekt zum Thema Greguerías. Diese Kleinform der spanischen Literatur wurde vom spanischen Schriftsteller Ramón Gómez de la Serna erfunden. Er stellte die Formel: „Greguería = Humor + Metáfora“ auf. Die Schülerinnen und Schüler lernen mithilfe von Zeichnungen die Bedeutungen der Greguerías kennen, interpretieren die Wortspiele und erfinden erste eigene Greguerías, die sie anhand von Bildern oder Zeichnungen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern vorstellen.

Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Blanca Avilés und die die Chance auf eine authentische Begegnung für unsere Schülerinnen und Schüler.

Im Mai werden die Projekte aller teilnehmenden Schulen im Rahmen einer Abschlussfeier präsentiert, an der auch unser Spanisch-Grundkurs 11 mit den beiden Lehrerinnen teilnehmen wird. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse!

Viefado, das heißt „Vielfalt Dortmund“ – Aktion am Europatag, 9. Mai 2016

Wir sind Europaschule und Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage – dies haben viele Schülerinnen und Schüler der Europaschule zusammen mit Hunderten anderer Schüler Dortmunder Schulen am 9. Mai eindrucksvoll auf dem Friedensplatz gezeigt.

Viefado, das Zeichen für Vielfalt, gibt vielen Menschen die Möglichkeit, ihre Position zu zeigen. Durch das Zeichen werden Menschen sichtbar,

- die weder Diskriminierung, noch Ausgrenzung akzeptieren.

- die eine positive Einstellung zu einer offenen, toleranten und friedlichen Gesellschaft haben.

- die in Vielfalt leben wollen.

- die sich für ein Umdenken in der Welt einsetzen.

Das Viefado ist ein einfaches Zeichen aus 2 -3 Kreisen, leicht selbst herzustellen, um es seinen Freunden, seiner Familie, fremden Menschen auf der Straße, in der Schule, am Arbeitsplatz weiterzureichen und anzubieten, um es zu verbreiten. Die Kreise haben unzählige Farbkombinationen, so wie sich die Vielfalt durch unterschiedlichste Menschen eben darstellt. Die Viefados sind getöpfert, gehäkelt, gezeichnet, fotografiert. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Am Europatag haben wir die Kreise überdeutlich und übergroß und sehr eindrucksvoll mit Kreide auf den Friedensplatz gemalt.

Unsere Schulministerin Frau Löhrmann, Oberbürgermeister Sierau und viele Schulleiterinnen und Schulleiter haben sich bei der Aktion zu den Schülerinnen und Schülern gestellt und mit ihnen gesprochen.