Von der Frankfurter Buchmesse direkt zur Europaschule

Chinesische Autorin begeistert Teenager in Wambel

Statt in ihrem Englischkurs über Shakespeares Dramen zu stöhnen, konnten die 17-19-jährigen Gesamtschüler einer faszinierenden Frau zuhören.

Lijia Zhang hält sonst Vorlesungen an renommierten Universitäten wie Stanford oder Sydney und hat einige Bücher veröffentlicht.

Nach Wambel verschlug es sie durch einen verrückten Zufall:

Die chinesische Autorin und die Englisch- und Spanischlehrerin Patricia Möller hatten sich 2012 in Spanien beim Pilgern auf dem Jakobsweg kennengelernt und waren in Kontakt geblieben.

In diesem Herbst konnte Lijia Zhang gerade die deutsche Übersetzung ihrer Memoiren auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen und kam nun mit ihrer unglaublichen Biographie“ Socialism is great“ für einen Kurzbesuch an die Europaschule.

10 lange Jahre Arbeiterin in einer Raketenfabrik in ihrer Heimatstadt Nanjing mit dem großen Traum von einem Leben als Journalistin und Schriftstellerin.

Da brachte sich das chinesische Mädchen einfach selbst Englisch bei, begann als Übersetzerin zu arbeiten und schaffte es mit Mitte 20 für ein Studium nach London.

Die Oberstufenschüler waren überrascht, denn Lijia Zhang war in ihrem Vortrag nicht abgehoben, sondern humorvoll, verteilte Komplimente für das Englisch der Schüler und beantwortete auch kritische Fragen zu Chinas Sozialpolitik.

Bozana Antik bemerkte treffend: „Eine selbstbewusste Frau, aber wirklich bodenständig geblieben“.

Mit einem Master-Abschluss in Kreativem Schreiben ist Lijia Zhang mittlerweile als Chinaexpertin gefragt, sieht sich als Vermittlerin zwischen der westlichen Welt und ihrem Heimatland. Die 59-jährige sitzt oft als Gast im TV-Studio der BBC, schreibt ausschließlich auf Englisch für die New York Times oder die Washington Post und wird weltweit als Rednerin gebucht.

An der Europaschule diskutierte die chinesische Autorin mit ausgewählten Schülerinnen und Schülern und Geoff Tranter von der Deutsch-Britischen Gesellschaft in Dortmund über die Wichtigkeit des Sprachenlernen, Auslandserfahrungen und kulturelle Unterschiede.

Abiturientin Merja Sander war vorab nervös: „Aber dann war der Vortrag so lustig und jetzt ich bin total glücklich, dass ich mich mit einer so tollen Frau in unserer Runde auf Englisch austauschen konnte“

Auch Journalistin Lijia Zhang war beeindruckt vom Sprachniveau der Dortmunder Gesamtschüler und ihren Erfahrungen, denn für Salma Riddal Beqqual, in Spanien aufgewachsen und mit familiären Wurzeln in Marokko, ist Englisch nur eine von sieben Sprachen.

Fazit der Diskussionsrunde: Sprachen erweitern den Horizont, aber nur,wenn jeder bereit ist Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzulegen“

Arin Rajfernando wollte unbedingt ein Foto mit Gastrednerin Lijia Zhang und strahlte:

„Diese Frau ist wirklich ein Vorbild für mich, weil sie es als Arbeiterin aus der Fabrik herausgeschafft hat und ihr Schicksal einfach selbst in die Hand genommen hat“

Und seine Mitschüler waren sich einig, sie wünschen sich jetzt regelmäßig Vorträge und Diskussionsrunden auf Englisch mit inspirierenden Gästen .

Autorin: Patricia Möller

Datum der Veanstaltung: 23.10.2023

News

Spanischkurse zu Besuch im Schülerlabor an der RUB

Zwei Spanischkurse aus dem Jahrgang 13 konnten im Januar Uniluft schnuppern.

WEITER

Bälle für Tansania-Europaschule engagiert sich in Afrika

Gebrauchte oder kaputte Fußbälle, Volleybälle oder Basketbälle – was in Dortmund sonst im Müll landet, kann in Afrika viel bewirken.

WEITER

Tag der offenen Tür an der Europaschule Dortmund

Am Samstag, den 20.01.24 fand der diesjährige Tag der offenen Tür an der Europaschule Dortmund statt.

WEITER

Vortrag an der Europaschule Dortmund

Dr. rer. nat. Frank Tschentscher inspiriert Oberstufenschüler

WEITER

UNESCO-Austausch mit dem Lycée Baimbridge auf Guadeloupe vom 21. Januar – 2. Februar 2024

Bald ist es endlich soweit und nach der Corona geschuldeten Pause werden wir

uns nach 5 Jahren am 21. Januar mit einer Gruppe von 15 Schülerinnen und

Schülern aus den Jahrgängen 10 – Q1 wieder auf den Weg in die Karibik

machen.

WEITER