Ein Date mit der SV

Die SV der Europaschule Dortmund (Schülerparlament) hat am Donnerstag, den 27.08.2020, im Rahmen der bevorstehenden Kommunalwahlen 2020, alle Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren zu einem besonderen "Date" im September 2020 eingeladen. Die Aktion sollte den Schülerinnen und Schüler bewusstmachen, dass ihre Teilnahme an den nächsten Kommunalwahlen ihre erste demokratische Partizipation im Alter von 16 Jahren sein wird und sie ihr Recht auf Wahlen in NRW wahrnehmen sollten.

Die Einladung zum "Date" machte einige Schülerinnen und Schüler neugierig.

Die Idee wurde in vier lustigen Plakaten verpackt, die die Grundideen des Wahlsystems in Deutschland beinhalten (allgemein, unmittelbar, frei, gleich, geheim). Die Plakate wurden bewusst in verschiedenen Räumen positioniert, um Neugier zu erwecken.

Die SV der ESD hat die Jugendsprache angewendet, damit sich die Jugendlichen mit den Plakaten identifizieren und sie sich direkt angesprochen fühlen (vielen Dank an Ann-Sophie und Hendrik). Die ersten Reaktionen gleich am 27.08.2020 waren durchaus positiv. Einige Schüler der Q1 waren auf "Wanderschaft" durch die Klassenräume. Ihnen gefiel die Idee sehr und ihr Interesse wurde geweckt.

Wir hoffen als SV der ESD mit dieser wichtigen aber lustig verpackten Aktion, den Schülerinnen und Schülern einen Ansporn zum Wählen gegeben zu haben, mit dem Ziel, den Schülern und Schülerinnen der Europaschule Dortmund das Partizipationsrecht in unserem demokratischen System bewusst zu machen, sowie sich für aktuelle Belange der Politik und Gesellschaft wie die Thematik der Kommunalwahlen 2020 in NRW auseinanderzusetzen.

Das Schülerparlament der Europaschule Dortmund in Kooperation mit den SV-Lehrern, dem Fach Politik und mit der Demokratie Werkstatt der ESD

Quelle: www.im.nrw/kommunalwahlen2020

Teilnahme am 4. Globalen Klimastreik in der Dortmunder Innenstadt

In Zusammenarbeit mit dem Fach „Agenda 21 – Leben in der Einen Welt“ hat die SV der Europaschule Dortmund (Schülerparlament) am Freitag, den 29.11.19 - im Rahmen eines Unterrichtsgangs - am 4. Globalen Klimastreik in der Dortmunder Innenstadt teilgenommen. Der vierte globale Klimastreik wurde unter anderem von der Bewegung Fridays for Future und dem WWF organisiert.

Circa 250 Schülerinnen und Schüler der Europaschule Dortmund vom Jahrgang 9 bis zum Jahrgang 13 haben gemeinsam mit einigen Lehrkräften der Mittelstufe und der Oberstufe, sowie den SV-Lehrern an der Veranstaltung teilgenommen.

Mit der Teilnahme am vierten globalen Klimastreik wollten wir die Bewusstmachung des Demonstrationsrechts und des Partizipationsrecht in unserem demokratischen System erzielen. Ein weiteres Ziel dieser schulischen Aktion ist die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler sich für aktuelle Belange der Politik und Gesellschaft, wie zum Beispiel die Erderwärmung mindestens zu informieren und weitestgehend zu handeln.

Das Schülerparlament der Europaschule Dortmund in Kooperation mit den SV-Lehrern und mit den Fächern Politik, EGS-Geschichte und Agenda 21. 

Tag der Toleranz am 18.11.2019 an der Europaschule Dortmund

Am 18.11.2019 veranstalteten wir die Schülervertretung einen Aktionstag im Rahmen des UNESCO-Tages ,,Internationaler Tag der Toleranz’’. Im Folgenden möchten wir euch den Ablauf des Tages näher erläutern.

Hintergrundinformation zum Anlass
Der UNESCO-Tag ,,Internationaler Tag der Toleranz'' am 16.11.19, geht auf den Gedenktag am 16. November 1995 zurück, an dem damals 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO feierlich die Erklärung der Prinzipien zur Toleranz unterzeichneten. Seitdem erinnert die UNESCO mit dem Tag der Toleranz jährlich an jene Regeln, die ein menschenwürdiges Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen und Religionen auf unserem Planeten ermöglichen. In diesem Rahmen und in Kooperation mit der Initiative ,,Schule mit Courage - Schule ohne Rassismus'' veranstaltete die SV einen Aktionstag am 18.11.2019 für das Kollegium und für die Schülerschaft der Europaschule. Die Aktionen fanden vor Unterrichtsbeginn, während der Frühstückspause und in der Mittagspause statt.

Die erste Aktion ,,Zerstöre das, was dich zerstört’’ begann um 07:50-08:10 Uhr
Sowohl der Haupteingang, die Schülereingänge (B-Trakt), Flure und Türen wurden zuvor mit Absperrbändern von der SV versperrt. An den Absperrbändern wurden u.a. von den SuS häufig verwendete massive Beleidigungen und negative Äußerungen befestigt, die die SuS aus ihrem Schulalltag kennen und evtl. Nutzen. Zum ersten Klingeln betraten die SuS das Gebäude. Sie kämpften sich den Weg durch diese sichtbaren Beleidigungen frei, um sich ihre leider gebräuchliche Alltagssprache vor Augen zu führen.

· Ziel der ersten Aktion war es, dass die SuS sensibilisiert werden, dass Beleidigungen und negative Äußerungen gegenüber anderen Personen sehr verletzend wirken können und man sich nicht besser fühlt, wenn man andere Menschen beleidigt oder schlechtmacht.

Die zweite Aktion ,,Zeig unsere Stärke, zeig unsere Toleranz’’ verlief von 09:30-09:55 Uhr
Die Schülerschaft bekam die Möglichkeit ein Zeichen gegen Beleidigungen, Mobbing und für mehr Toleranz und Zusammenhalt zu setzen. In der Frühstückspause fand eine Spray-Aktion (mit Kreidespray) auf dem Schulhof stattfinden. Mit Kreidespray konnten die SuS Symbole oder motivierende Worte auf den Boden und auf Papier/Pappe sprühen.

· Ziel der zweiten Aktion war es ein Zeichen gegen Intoleranz und für mehr Toleranz und Zusammenhalt zu demonstrieren. Die Schülerinnen und Schüler nutzten ihre Kreativität, um sich für Toleranz stark zu machen und Courage zu zeigen.

Die dritte Aktion ,,Angst vermeiden, Lachen verbreiten’’ verlief von 12:00-13:15 Uhr
Die letzte Aktion des Tages fand während der Mittagspause in der Mensa statt. Im Rahmen einer poetischen Darbietung des Schulsprechers Benedikt Stanat (13. Jahrgang) und ein Auftritt von Amjad (Comedian) wollten wir Toleranz und Zusammenhalt in Worte fassen.

· Ziel der letzten Aktion war die Bewusstmachung der Schülerschaft, dass Toleranz keine Grenzen hat und, dass man mit Lachen Ängste vermeiden und Toleranz verbreiten kann. Außerdem werden Normen und Werte einer offenen Gesellschaft vermittelt und vor allem unser Schulmotto ,,In Vielfalt geeint‘‘ repräsentiert.

Die Schülerregierung der Europaschule Dortmund zu Besuch in "Familie gegen Nazis"

Am 05. November 2019 haben wir als SV-Regierung der Europaschule Dortmund gemeinsam mit den Lehrern der SV und der Gruppe "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" das Theaterstück “Familien gegen Nazis“ im Schauspielhaus Dortmund besucht.

Das Stück behandelt in einer unterhaltenden und interessanter Weise, ob wir als Gesellschaft Gegebenheiten und Worten blindlings vertrauen sollten. Es lässt außerdem Einblicke über das aktuelle politische Denken in der Bundesrepublik Deutschland bezüglich der politischen Korrektheit der Wortwahl und erklärt wie Salonfähig auch heute noch die Parolen des Nazi Regimes sind. Dargestellt wird das Ganze in Form einer Art Quizshow und Reality TV.

Es zeigt auf, dass man als Bürger das System immer hinterfragen sollte und muss. Unabhängig davon lässt die Frage offen, wie weit würden wir gehen, um etwas zu gewinnen, die wir als "richtig" erachten, egal ob wir unsere moralischen Prinzipien und/oder Ideen über Bord lassen. Lernen wir letzten endlich aus den Fehlern der Vergangenheit.

Dieses Theaterstück hat uns und unserer Arbeit in einem sehr künstlerischen Absatz neue Gedankenstöße und Ideen für unsere weitere Arbeit gegeben.